Melissantum-Preis für die GGS

Das Institut für Talententwicklung verleiht einmal im Jahr den Melissantum-Preis für vorbildliche Berufsorientierung. Ausgezeichnet werden neue und bewährte Berufsorientierungskonzepte von Schulen aus Deutschland, Österreich, Polen und Spanien, die vorbildlich sind. Auch Projekte, die z. B. in Kooperation mit anderen Schulen (ggf. auch aus dem Ausland) umgesetzt werden, kommen in Frage. Die Preisvergabe soll der Fortentwicklung der schulischen Berufsorientierung dienen.
 
Die Goethe-Gemeinschaftsschule in Kiel erhielt kürzlich im Altenzentrum St. Nicolai den diesjährigen Melissantum-Preis des Kieler IfT Instituts für Talententwicklung. 
Das IfT-Kuratorium - bestehend aus acht Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft - wählte für den Preis deutschlandweit vier Schulen aus, die jeweils 1000 Euro als Preisgeld bekommen.    
 
Die Goethe-Gemeinschaftsschule fördert mit ihrem Projekt "Rückenwind – wir denken heute schon an morgen“ die sozialen Kompetenzen ihrer Schüler. Von der 8. bis zur 10. Klasse engagieren sich diese in Kooperation mit dem Grone Bildungszentrum und der Stadt Kiel in verschiedenen Senioreneinrichtungen und bringen so Generationen zusammen, die sich gegenseitig bereichern. 
Dieses besondere Engagement wurde durch die Vergabe des Melissantum-Preises an die Goethe-Gemeinschaftsschule gewürdigt.
 
Die Namensgebung des Melissantum-Preises geht auf den Gelehrten Johann Gottfried Gregorii alias Melissantes zurück, der vor gut 300 Jahren, im Jahr 1715, in einem umfangreichen Buch die Berufswahl auf der Basis der Erkundung der eigenen Neigung, Eignung und Leistungsfähigkeit empfahl. Heute formulieren Pädagogen, die Jugendlichen sollen ihre Selbstwirksamkeit erforschen und ein Selbstkonzept entwickeln. 
 
 
 
Teilnehmer (von links nach rechts): Frau Sommerfeld (Grone Bildungszentrum), Frau Engel (St. Nicolai), Herr Bollin (Schulleiter der Goethe Gemeinschaftsschule), Frau Walsch (IfT Institut für Talententwicklung), Frau Schuhmacher (Grone Bildungszentrum), Frau Nikolaisen (St. Nicolai), Herr Michalski (Goethe Gemeinschaftsschule), Frau Brüggert (IfT Institut für Talententwicklung)
unten: Frau Oestreich, Frau Schinner (Bewohnerinnen des Altenzentrums)

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 22. November 2016 11:06