Font Size

SCREEN

Layout

Direction

Menu Style

Cpanel

Aktuelles

25 Cent - Was ist das schon!?

Diese Frage stellte sich vor einiger Zeit auch die heutige Klasse 9D und hat im Rahmen einer Projektarbeit im Fach „Deutsch“ eine Pfandflaschen-Sammelaktion ins Leben gerufen.

Ausgehend von einer Projektarbeit zum Thema „Wasser“, beschäftigte sich die Klasse zunächst damit, woher unser Wasser kommt und was es für das Leben aller Lebewesen auf unserer Erde bedeutet. Immer mehr begriffen die Schüler, dass ein sauberer Trinkwasserzugang in vielen Teilen der Welt absolut nicht selbstverständlich ist. In diesem Zusammenhang beschloss die Klasse, etwas tun zu wollen und aktiv an der Situation etwas zu ändern. Dabei stießen die Schüler auf die Organisation „Viva con Agua“, die auf verschiedensten Veranstaltungen Pfandflaschen sammelt, diese dann eintauscht und mit Hilfe des Erlöses und zusätzlicher Spenden weltweit Trinkwasserbrunnen baut. Kurz entschlossen nahm die Klasse Kontakt zu Viva con Agua in Kiel auf und einige Tage später gestalteten die Schüler zusammen mit Aktivisten von Viva con Agua, eigene Tonnen zum Sammeln von Pfandflaschen in der Goethe-Schule. Bisher waren die Tonnen noch nicht für alle Schüler zugänglich, da es zunächst gilt, bestimmte Dinge desbezüglich zu organisieren. In Zukunft wird Frau Schiek zusammen mit Ihrer zukünftigen zehnten Klasse das Projekt fortführen und die Tonnen in der Schule aufstellen.

 

25 Cent - Was ist das schon!? Trotzdem die Tonnen bisher nicht öffentlich in der Schule zu finden waren, ist schon jetzt ein Betrag von ca. 45€ zusammen gekommen!

 

        

Infoabend

Am 15. Februar 2018 konnten wir auf unserem Informationsabend wieder zahlreiche Viertklässler mit ihren Eltern in der Mensa begrüßen. Zunächst führte Herr Schlüter durch ein kurzweiliges Programm mit verschiedenen Darbietungen. Während der anschließenden Informations- und Fragerunde wurden die Grundschüler von Schülerinnen und Schülern des 8. und 9. Jahrgangs durch die verschiedenen Räume der Goethe-Gemeinschaftsschule geführt. Hier konnten sie die Lehrkräfte der Schule kennen lernen und einen Einblick in den Unterricht an unserer Schule gewinnen. Zum Abschluss durften sich auch die Eltern noch einmal auf einen kleinen Rundgang begeben.

Liebe Grundschüler, wir hoffen, ihr hattet einen schönen Abend und würden uns freuen, euch im Sommer als neue Goetheschüler bei uns begrüßen zu dürfen.

 

          

          

                                             

Jugend trainiert für Olympia

Auch in diesem Jahr fand der Kreisentscheid des Turniers "JtfO" in der Tallinhalle unter Regie der Goethe-Gemeinschaftsschule statt. Über Kreis-, Bezirks- und Landesentscheide können sich weiterführende Schulen für ein Bundesfinale (voraussichtlich) in Leipzig qualifizieren. In den Wettkampfklassen III und IV erreichten die Mannschaften der Goethe-Gemeinschaftsschule jeweils den 1. Platz. Begleiten in den Bezirksentscheid wird die Goethe-Gemeinschaftsschule auf dem zweiten Platz in der WIII die Theodor-Storm-Schule und in der WIV das Thor-Heyerdahl-Gymnasium. 
In diesem Jahr nahmen die Max-Planck, die Thor-Heyerdahl, die Theodor-Storm, die Herrmann-Löns und die Friedrich-Junge Schule in der Tallinhalle teil. Unterstützt wurde das Turnier maßgeblich durch den Kieler Floorball Klub und den TSV Neuwittenbek.

 

Digitale Thesen

Reformationstag an der Goethe-Gemeinschaftsschule

 

 
 
 

 

Thesen der Schülerinnen und Schüler zum Jubiläum

Am 31. Oktober 2017 feiert die Bekanntmachung der 95 Thesen, die Martin Luther der Erzählung nach an die Tür der Wittenberger Schlosskirche schlug, ihren 500. Jahrestag. Luther kritisierte damit die Kirche seiner Zeit. Die nachfolgende Entwicklung führte zur Reformation, zur Entstehung der evangelischen Kirche und zu Veränderungen in Europa und der Welt.

Anlässlich des Jubiläums sammelten alle Religionskurse mit unzähligen Schülerinnen und Schüler der Goethe-Gemeinschaftsschule ihre Wünsche nach Veränderung heute – im Großen wie im Kleinen. Konnte Luther auf die Erfindung des Buchdrucks setzen, die für eine schnelle Verbreitung seiner Thesen und Schriften sorgte, setzen die Lernenden der Goethe-Gemeinschaftsschule, für die digitales Arbeiten Alltag ist, auf eine andere, zeitgemäße Verbreitung ihrer Thesen per Videobotschaft. Zu sehen am 31. Oktober ab 10 Uhr hier als mutmaßlich längster digitaler Thesenanschlag der Welt. 

Melissantum-Preis für die GGS

Das Institut für Talententwicklung verleiht einmal im Jahr den Melissantum-Preis für vorbildliche Berufsorientierung. Ausgezeichnet werden neue und bewährte Berufsorientierungskonzepte von Schulen aus Deutschland, Österreich, Polen und Spanien, die vorbildlich sind. Auch Projekte, die z. B. in Kooperation mit anderen Schulen (ggf. auch aus dem Ausland) umgesetzt werden, kommen in Frage. Die Preisvergabe soll der Fortentwicklung der schulischen Berufsorientierung dienen.
 
Die Goethe-Gemeinschaftsschule in Kiel erhielt kürzlich im Altenzentrum St. Nicolai den diesjährigen Melissantum-Preis des Kieler IfT Instituts für Talententwicklung. 
Das IfT-Kuratorium - bestehend aus acht Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft - wählte für den Preis deutschlandweit vier Schulen aus, die jeweils 1000 Euro als Preisgeld bekommen.    
 
Die Goethe-Gemeinschaftsschule fördert mit ihrem Projekt "Rückenwind – wir denken heute schon an morgen“ die sozialen Kompetenzen ihrer Schüler. Von der 8. bis zur 10. Klasse engagieren sich diese in Kooperation mit dem Grone Bildungszentrum und der Stadt Kiel in verschiedenen Senioreneinrichtungen und bringen so Generationen zusammen, die sich gegenseitig bereichern. 
Dieses besondere Engagement wurde durch die Vergabe des Melissantum-Preises an die Goethe-Gemeinschaftsschule gewürdigt.
 
Die Namensgebung des Melissantum-Preises geht auf den Gelehrten Johann Gottfried Gregorii alias Melissantes zurück, der vor gut 300 Jahren, im Jahr 1715, in einem umfangreichen Buch die Berufswahl auf der Basis der Erkundung der eigenen Neigung, Eignung und Leistungsfähigkeit empfahl. Heute formulieren Pädagogen, die Jugendlichen sollen ihre Selbstwirksamkeit erforschen und ein Selbstkonzept entwickeln. 
 
 
 
Teilnehmer (von links nach rechts): Frau Sommerfeld (Grone Bildungszentrum), Frau Engel (St. Nicolai), Herr Bollin (Schulleiter der Goethe Gemeinschaftsschule), Frau Walsch (IfT Institut für Talententwicklung), Frau Schuhmacher (Grone Bildungszentrum), Frau Nikolaisen (St. Nicolai), Herr Michalski (Goethe Gemeinschaftsschule), Frau Brüggert (IfT Institut für Talententwicklung)
unten: Frau Oestreich, Frau Schinner (Bewohnerinnen des Altenzentrums)